Klarheit im Fall Schavan?

| 2 Kommentare

Nach nunmehr zweieinhalb Monaten haben sich die fleißigen Beamten im Auswärtigen Amt bequemt auf die Anfrage von politicsgermany bezüglich der Ernennung Annette Schavans zu antworten.

„[…] kann Ihnen bestätigen, dass vorgesehen ist, dass Frau Bundesministerin a. D. Annette Schavan Botschafterin der Bundesrepublik Deutschland beim Heiligen Stuhl werden soll. […] Für die Ernennung zur Botschafterin sind ein akademischer Abschluss oder eine Promotion keine zwingende Voraussetzung. Im Vordergrund stehen die Eignung und Befähigung“

Wenn das so ist, dann sollte das Auswärtige Amt seine Website aktualisieren. Dort steht als Voraussetzung für den höheren Dienst immer noch, dass man „ein Hochschulstudium mindestens mit einem Master oder gleichwertigem Abschluss“ haben muss. Dabei handelt es sich um den Stand von 2012. Vielleicht sind die Ansprüche ja mittlerweile gesunken. Die Eignung ist übrigens ebenfalls in Zweifel zu ziehen. Eine überführte Lügnerin soll dem Heiligen Vater unter die Augen treten?

Es wäre schlechter Stil nicht zu erwähnen, dass Schavan nun doch wieder Doktor ist. Allerdings nur, weil sie mal eine Universität gerettet hat. Diese revanchiert sich prompt und verleiht ihr einen Ehrendoktortitel. Dem Geist der Vorschriften scheint man im Auswärtigen Amt nicht gerecht werden zu wollen.

Annette Schavans Büro hat übrigens immer noch nicht geantwortet…

Autor: Henri Koblischke

Hi, ich bin Henri und schon seit langem politikinteressiert. Da mir auch Schreiben Spaß macht, habe ich den Blog www.politicsgermany.com aufgebaut. Hier kommentiere ich mit anderen Interessierten die aktuellen Ereignisse in Deutschland, Europa und der Welt. Neben meiner Web- und IT-Affinität bin ich auch ganz analog als Geocacher unterwegs ;)

2 Kommentare

  1. Pingback: Durchgefallen | politicsgermany

  2. Pingback: Auswärtiges Amt: Kein akademischer Abschuss notwendig um Botschafter zu werden |

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.